Freisprechung im Handwerksberuf

Die Freisprechung im Handwerksberuf ist ein herausragendes Ereignis im Leben eines frisch gebackenen Gesellen (m/w). Unser Unternehmen, die Bestattungsinstitut Gotha GmbH, bildet bekanntlich seit vielen Jahren auch im Handwerk aus. Nun war es wieder soweit, dass die ehemaligen Auszubildenden Ihre Urkunden überreicht bekamen. 116 neue, qualifizierte VertreterInnen der Branche fanden sich am Freitag, den 08.09.2017, in der Aula des Gymnasiums in Münnerstadt zur Freisprechung ein. Der Ort der überbetrieblichen Ausbildung, am Bundesausbildungszentrum sollte es sein, um die Leistungsnachweise zu übergeben. Neben den zahlreichen Familienangehörigen fanden sich auch die hochrangigen Vertreter der Handwerkskammer für Unterfranken, der Landrat des Landkreises Bad Kissingen, Vertreter der Landesinnungen der Bundesländer, Ausbilder und Dozenten, Vertreter der drei Berufsschulen und des Bundesausbildungszentrums sowie die Führungsspitze des Bundesverbandes Deutscher Bestatter mit ihrem Präsidenten Herrn Christian Streidt und Generalsekretär Herrn Stephan Neuser zur Feierstunde ein. Die Saalezeitung hat einen entsprechenden Artikel veröffentlicht.  Aus unserem Institut galt es, Frau Maria Holtzer zu ihrem sehr guten Abschluss zu gratulieren. Obendrein erhielt sie eine zusätzliche Auszeichnung des Regierungspräsidenten ob ihrer sehr guten schulischen Ergebnisse, was Ausbilder Ronald Häring besonders freute. Der Grundstein für eine verheißungsvolle, berufliche Zukunft wurde somit gelegt. Aber auch Frau Verena Schulz, welche nach zweijähriger Ausbildung in der Bestattungsinstitut Gotha GmbH ihren Lebensmittelpunkt nach Zwickau verlagerte und dort durch die Friedhofsverwaltung zu Ende ausgebildet wurde, erhielt ihre Urkunde. Demgemäß erneut zwei junge Menschen, welche im Handwerk einen super Start hinlegten. Das Handwerk hat “goldenen Boden” und das nicht nur in der Bestattungsbranche. Diese Aussage kann man gern als Aufruf für alle jungen Menschen sehen, ebenfalls in solche Fußstapfen zu treten. Seit 2003 ist es möglich, diesen Beruf von der Pieke auf zu erlernen, ein kleiner Beitrag zur Imageverbesserung der Branche, gibt es doch noch immer genug schwarze Schafe und unausgebildete, handelnde Personen in Bestattungsunternehmen.
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bestattungsinstitut Gotha GmbH sowie die Geschäftsleitung, der Aufsichtsrat und die Gesellschafter gratulieren auf diesem Wege recht herzlich zum erfolgreichen Berufsabschluss. Nun gilt es, im jeweiligen Einsatzbereich das Erlernte einzusetzen und Erfahrungen zu sammeln. Ihr Ronald Häring -Geschäftsführer-

Tag der Berufe 2019
Bestattungsfachkraft – Informationen
Bestatter
Wer darf Bestatter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Ich akzeptiere

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü